Hong Kong

2

14. März 2015 von Meeresbrise


Hong Kong – was für eine Stadt? 7 Mio. Einwohner – und man mag es kaum glauben – es sollen jährlich 43 Mio. Touristen in die Stadt kommen.

Wir glauben das gern, denn egal wo man in Hong Kong ist, überall wimmelt es von Menschen. Es ist schon ein Erlebnis, wenn man sieht, wie viele Leute auf einem Raum wohnen und so gut mit einander umgehen können. Wir hatten uns in der Vorbereitung auf unserer Reise ein Hotel auf Hong Kong Island gesucht und waren sofort nach der Ankunft auch total zufrieden mit unserer Wahl.

Hotel V WanChai2 – 4 Sterne

Das Hotel liegt, wie schon erwähnt, auf Hong Kong Island im Bezirk Wan Chai. Ein Grund für unsere Wahl war, dass das Hotel eine sehr gute Lage hat. Nur ca. 200 Meter von der Metro (U-Bahn)-station und nur ca. 50 Meter von der nächsten Tram-Haltestelle entfernt. Selbst ein MC Donalds (wer sich erst langsam an die Geschmacksrichtung der Hong Kong Chinesen gewöhnen möchte) ist nur einmal um die Ecke. Schräg gegenüber (20 Meter) vom Hotel ist eine kleine Einkaufsmall, in der auch günstige Frühstücksmöglichkeiten bestehen.

Das Hotel selbst bietet kein Frühstück an. Getränke aller Art, selbst Bier und Wein, sind rund um die Uhr kostenlos im Hotel. Gerade für unsere Tagesausflüge war das sehr gut, so konnten wir immer genügend Getränke mitnehmen.

Das Hotel wurde erst vor kurzer Zeit in eine Lücke gebaut. Es ist schmal und hoch und von außen erste einmal unscheinbar. Die Rezeption befindet sich in der 3 Etage. Dort hat man uns sehr freundlich empfangen und uns mitgeteilt, dass wir kostenlos ein Upgrade für eine Suite erhalten. So wurden wir im 23. Stock mit einem tollen Blick über Hong Kong einquartiert.

Das Zimmer war sehr groß, nicht nur für die Verhältnisse in Hong Kong, sondern auch für deutsche oder europäische Verhältnisse. Das Bett stand genau vor einer großen Glasfront, die einen super Blick auf die Skyline von Hong Kong ermöglichte. Es gab einen große Flat-TV (deutschsprachig nur ein Sender), ein Sofa, einen Tisch mit 4 Stühlen und ein sehr modernes und großes Bad mit Wanne und einer Regenwalddusche sowie Doppelwaschbecken.

DSC_1197

Das Hotel liegt in einer ruhigen, eher wenig befahrenen Seitenstraße. Das Preisleistungsverhältnis ist für uns gerade bei den Hotelpreisen in dieser Stadt sehr gut. Wir würden, wenn wir wieder nach Hong Kong reisen, dieses Hotel auf jeden Fall wählen.

Klickt den Button für eine Verlinkung zur Homepage des Hotels link-button

Anreise auf dem Flughafen Hong Kong International Airport

Nach der Ankunft auf dem Flughafen ist eine Orientierung sehr schnell möglich. Es ist alles gut ausgeschildert und auch die Gepäckausgabe hat reibungslos funktioniert. Auch die Immigration (Einreisekontrolle) erfolgte schnell und unkompliziert. Allerdings gibt es eine Vielzahl von Schaltern und es ist auf dem ersten Blick nicht gleich zu erkennen, wo sich Touristen anstellen müssen. Nette Helferinnen des Flughafenpersonals haben einem aber sofort den richtigen Schalter gezeigt.

Wenn man von der Gepäckausgabe Richtung Ausgang geht, kommt man unmittelbar an Servicepoints der Firma MTR (zuständig für den öffentlichen Verkehr in HK) vorbei, an denen man für den Airport Express Karten lösen kann. Die Fahrt mit dem Airport Express (bei uns vergleichbar mit einer S-Bahn) kostet umgerechnet ca. 10 €/pP (einfache Fahrt) bis Hong Kong Station auf HK Island (Endstation). Kombipakte für Hin- und Rückfahrt können gebucht bzw. gekauft werden.

Handybilder Holger Asien (13)

Der Zug fährt direkt im Flughafen ab. Die Ausschilderungen sind nicht zu übersehen. Es sind nur wenige Schritte. Die Fahrt dauert ca. 40 Min. bis Hong Kong Island. Die letzte Station auf dem Festland ist Kowloon (Fahrpreis ca. 9 €) und die Fahrt dauert bis dort ca. 30 Min.

Die Abfahrtzeiten sind in wenigen Minuten hintereinander.

Hong Kong Station hat keinen U-Bahnanschluss. Von hier muss man, wenn man mit der U-Bahn weiterfahren will, zur Central-Station gehen oder sich ein Taxi nehmen.

DSC_1195Überrascht hat uns, dass in Hong Kong Station von der MTR-Gesellschaft ein kostenloser Bustransfer zu den Hotels angeboten wird. Auch wenn vielleicht nicht jedes Hotel direkt angefahren wird, aber eins in unmittelbarer Nähe ist immer dabei.

So mussten auch wir nur wenige Schritte gehen, bis wir direkt bei unserem Hotel angekommen sind.

Der neue Flughafen liegt schon eine Ecke weit draußen. In HK selbst bekommt man von dem Fluglärm überhaupt nichts mehr mit. Selten starten die Maschinen über Hongkong hinweg und dann kann man die Flugzeuge genau zwischen Island und dem Festland am Himmel entdecken.

MTR und Octopus Karte

In Hong Kong kann man sich problemlos und einfach mit der MTR bewegen. Als Bezahlmittel empfehlen wir hier den Kauf der Octopus Karte. Auf dieser Karte lädt man beliebige Geldbeträge auf und kann hier ganz einfach die Fahrt mit der MTR, der Tram, den Bus oder der Star Ferry bezahlen. Bei der Fahrt mit der MTR legt man die Karte das erste Mal auf, um durch die Zugangsschleuse zum Bahnsteig zu kommen. Das gleiche macht man wieder nach der Fahrt, wenn man die Ausgangsschleuse verlässt. Erst bei Verlassen wird die Fahrt von der Karte abgebucht. In der Tram hält man die Octopus Karte bei Verlassen der Tram ans Lesegerät.

Octopus

Die Octopus Karte kann man in Hong Kong auch zum Bezahlen in Supermärkten und Restaurants nutzen. Insofern ist sie sehr praktisch. Die Karte wird mit einem Pfandbetrag von 50 HKD gekauft und kann an jeder MTR Station auch wieder zurück gegeben werden, wenn man die Karte nicht mehr benötigt. Den Pfandbetrag bekommt man selbstverständlich wieder ausgezahlt.

Taxi

Mit dem Taxi sind wir nicht gefahren. Der Fahrpreis soll bei guter Verkehrslage um die 40 € kosten. Allerdings kommt es sicherlich auf die Tageszeit an, wie lange ein Taxi vom Flughafen braucht. Der Verkehr, gerade auf dem Festland, ist in den Morgen- und Nachmittag/Abendstunden sehr zäh. Stop and go soweit das Auge reicht. Das Taxifahren ist eigentlich recht günstig in HK.

Wir haben uns am letzten Tag unseres Besuches in Hong Kong vom Hotel zum Hafen bringen lassen, welche auf dem Festland liegt. Dort entstehen dann auch Mautgebühren, die zum Fahrpreis hinzugerechnet werden, und zwar in doppelter Ausführung, da der Taxifahrer ja wieder zurück muss. Die Fahrt hat uns inkl. der Mautgebühren und des Trinkgeldes 13 € gekostet. Also völlig vertretbar, da wir so nicht mit unseren Koffern quer durch Hong Kong ziehen mussten. Der Taxifahrer hat uns sogar bis unmittelbar vors Schiff gefahren, so dass wir beim Aussteigen nur wenige Schritte hatten.

Hong Kong Tag 1

Handybilder Holger Asien (11)Wir sind am Nachmittag gegen 16 Uhr nach fast 11 Stunden und einer Zeitverschiebung von 7 Stunden Flug aus Frankfurt gelandet. Da es für uns ein Nachtflug war (Abflug in Frankfurt 22.00 Uhr) konnten wir im Flugzeug auch für einige Stunden die Augen schließen und der Flug ging relativ schnell vorbei.

Die Anreise zum Hotel (siehe Hotel V WanChai2 – 4 Sterne) hat gut geklappt. Nach dem Einchecken im Hotel haben wir uns gleich auf den Weg gemacht, um die Lasershow am Ufer zwischen Hong Kong Island und Festland zu erleben. Diese beginnt täglich um 20 Uhr und kann von beiden Seiten des Ufers gut beobachtet werden. Auf der Seite von HK-Island wird entsprechende Musik dazu gespielt. Der beste Punkt zur Beobachtung ist an der „Expo-Promenade“.

link-buttonGenaue Beschreibung findet Ihr, wenn Ihr den Button klickt.

Der Blick vom Festland auf die Skyline von HK-Island hat uns jedoch deutlich besser gefallen. Die Lasershow haben wir von dieser Seite aus am letzten Tag vor dem Auslaufen vom Schiff aus beobachtet (Bilder hierzu findet Ihr unter „Hong Kong Tag 3“). Neben der Lasershow werden viele Hochhäuser und Wolkenkratzer beleuchtet und ein farbenfrohes Lichterspiel beginnt. Hier ist einer der besten Beobachtungspunkte die „Avenue of Stars“

link-buttonBeim Klick auf den Button erhaltet Ihr nähere Infos zur Avenue of Stars.

Anschließend haben wir noch die Gegend rund um das Hotel erkundet.

231231Die vielen Garküchen und Läden haben uns fasziniert, aber wir wollten sie nicht gleich am ersten Abend ausprobieren.

DSC_1255

121212

Auf dem Weg zum Hotel sind wir an einem Stand vorbei gekommen, wo die Verkäufer eine Art Waffelteig in eine besondere Form gegossen haben. Für nur wenige Hong Kong Dollar (HKD) haben wir dann einen waffelähnlichen Teig, nur sehr knusprig und süß erhalten. DSC_1259Dies hat uns sehr gut geschmeckt und wir hatten beschlossen, dass wir das auf jeden Fall noch einmal vor unserer Abreise essen werden. Anschließend sind dann doch ziemlich erschöpft ins Bett gefallen und haben die nächtliche Skyline mit den vielen Lichtern von unserem Bett aus genossen.

Hong Kong Tag 2

Das erste, was wir natürlich an diesem Morgen wissen wollten, war, wie Hong Kong vom 23. Stock am Tag aussieht. Als wir im Hotel am Vortag angekommen sind, war es bereits dunkel. Vom Bett aus konnten wir die Hochhäuser und das schöne Wetter genießen.

Unbenannt-1

Da das Hotel kein Frühstück anbietet, sind wir gegenüber in die Mall gegangen. Dort gibt es in der ersten Etage eine reichliche Auswahl. Ein Frühstückspaket kostet zwischen 3 und 6 € inkl. Kaffee. Alternativ gibt es auch um die Ecke Mc Donalds, die auch in Hong Kong das übliche Frühstück anbieten. Aber auch sonst gibt es reichlich Möglichkeiten, bereits am Morgen ein gutes Frühstück einzunehmen. Die überzogenen Preise in den meisten Hotels sind das Geld dann nicht wert.

Die Tramways

Die Gegend um das Hotel ist lebhaft, dort findet man viele Geschäfte aller Art. Die Tram fährt in unmittelbarer Nähe ab.

234234

Wir hatten uns einen Plan bereits in Deutschland erstellt, was wir an welchem Tag unternehmen wollten. So stand für den zweiten Tag als erstes der Besuch der „längsten Rolltreppe der Welt“ an. Die Fahrt dorthin haben wir mit der Tram (doppelstöckige Straßenbahn) unternommen. Die Fahrpreise sind auch hier sehr günstig. So kostet die Fahrt pro Person mal gerade knapp 25 €-Cent. Mehr zur „Tramway“ findet Ihr hier:

link-button

Die Geschichte der Tramways

Die längste Rolltreppe der Welt

In Hongkong gibt es wenig Platz, da die Stadt an einem steilen Hang erbaut wurde. Sie ist deshalb von Treppen durchzogen. Im Jahr 1993 wurde eine 800 Meter lange überdachte Rolltreppe eröffnet, die über 135 Meter ansteigt. Sie ist die längste open-air Rolltreppe der Welt. Die Rolltreppe beginnt unweit von Lan Kwai Fong, also in HK Central. Von der Tramhaltestelle sind es nur wenige Schritte. An den Straßen stehen reichlich Hinweisschilder, so dass man den Weg schnell findet. (Hinweisschilder lauten: Escalators oder Travelators)

asdfqwer

An ihrem Verlauf liegen einige Cafes und Bars. Auf dem zweiten Level befindet sich der Stadtteil SoHo, eine zentrale Gegend für gute Restaurants und das Nachtleben in Hong Kong. Wir sind die Rolltreppe komplett hinausgefahren und waren 20 Minuten unterwegs.

Bis 10:00 Uhr morgens fährt die Rolltreppe hinab zu den Bürokomplexen, danach bis um Mitternacht hinauf in die Apartmentsiedlungen. asdqerDie Umstellung der Fahrtrichtung beginnt oben und wird dann von mehreren Bediensteten Rolltreppe für Rolltreppe umgestellt. Die Umstellung dauert (wie auf dem Schild zu sehen) bis zu 20 Minuten. Das heißt, dass die erste Rolltreppe am unteren Ende erst ca. 20. Min. nach 10 Uhr umgestellt wird. Nicht schwer zu erkennen ist es ab dieser Uhrzeit, dass viele Leute auf die Umtellung warten. Eine Menschentraube sammelt sich ab ca. 10 Uhr zum Start der Rolltreppe in die entgegengesetzte Richtung.
Die Rolltreppe ist also ein zentrales Fortbewegungsmittel für viele Menschen in Hong Kong und stets gut besucht. Sie besteht aus 20 aufeinander folgenden einzelnen Treppen und verfügt über drei Förderbänder. Es ist ein Erlebnis und jeder Hong Kong Besucher sollte einmal mit der längsten Rolltreppe der Welt gefahren sein.

Nicht vergessen sollte man, wer einmal oben angekommen ist, muss auch wieder runter. Sicherlich besteht die Möglichkeit von oben auch mit dem Taxi oder Bus herunter zu fahren. Wir haben uns jedoch für den Abstieg per Treppe entschieden. Ein kleiner Halt hier und da am Rande der Stufen taten unseren Beinen sehr gut und wir konnte so auch das Leben rechts und links der Rolltreppe einmal bewundern.

St. John´s Cathedral

Auf dem Weg von den Escalators (Rolltreppen) zum Peak kamen wir an der St. John´s Cathedrale vorbei. Da Sonntag war, fand auch gerade eine Messe in der Cathedrale statt. Es ist eine sehr schöne Cathedrale, die mitten auf Hong Kong Island steht, zwischen all den Wolkenkratzern. Ein Abstecher dort hin lohnt sich auf jeden Fall.

asdfadf

Peak Tram

Den wohl besten Ausblick über Hong Kong gibt es vom Peak auf HK-Island. Es gibt mehrere Möglichkeiten auf diesen Berg zu kommen. Die spektakulärste Art ist sicherlich die Fahrt mit der Peak Tram.

DSC_1427

Egal zu welcher Zeit man mit der Tram auf den Peak fahren möchte, man sollte sich Zeit mitnehmen. Oft bilden sich lange Schlangen vor dem Eingang. Mit Wartezeiten von bis zu 30 Minuten sind dann nicht selten. Nicht abschrecken lassen, der Blick von oben lohnt sich.

Ganz wichtig ist: An dem Kartenschalter wird nur Bargeld genommen. Die Bezahlung mit Kreditkarte ist nicht möglich.

Die Fahrt (Hin- und Rück) und der Eintritt auf die Aussichtsterrasse (Sky Terrace 428 – 428 deswegen, weil die Skyterrasse 428 Meter über dem Meer liegt) kostet 83 HKD, was umgerechnet ungefähr so viel wie 9,40 € sind. Die Fahrt mit der Tram ist ein Erlebnis und gehört wie viele andere Dinge bei einem Besuch in Hong Kong einfach dazu.

Wenn man denn dann nun mal endlich in der Bahn sitzt (oder auch steht), merkt man ganz schnell, welche Höhen diese Bahn überwinden muss. Steil – teilweise in einem 45 Grad Winkel – zieht die Tram sich den Berg hinauf. Die Fahrt dauert knapp 10 Minuten und wer sich einen Platz auf der rechten Seite (Fahrtrichtung) ergattern konnte, kann sehr schnell einen tollen Blick über Hong Kong genießen.

 asdfasdfadsf

Oben angekommen, läuft man zuerst einmal an einigen Geschäften vorbei und man kann mit der Rolltreppe durch das ganze Gebäude fahren. Ganz oben ist dann die Skyterrasse.

asdfwsdfa

Der Blick von hier oben über Hong Kong Island bis rüber aus Festland ist atemberaubend. Wir haben selten solch einen schönen Blick über eine Stadt gehabt. Sicherlich spielt es auch eine große Rolle, wie das Wetter ist. Wir hatten Glück, strahlendblauer Himmel, nur leicht trübe Sicht.

DSC_1470sdf

DSC_1487Eigentlich kann man sich gar nicht richtig satt sehen, an diesem Ausblick. Man erkennt immer wieder neue Stellen in Hong Kong von dort oben. Selbst das Cruise Terminal in Kowloon auf dem Festland ist zu erkennen. Man muss diesen Blick selbst erlebt haben.

Es gibt auch einen Fußweg, der um den Peak herum führt. Für die Umkreisung des Berges wird man aber bestimmt eine ganz Zeit brauchen, denn der Weg ist lang.

cfgbsrtsdfgWir sind ein Stück dieses Weges gegangen (knapp 1 KM) und kamen an einen neuen Ausichtspunkt, der einen etwas anderen, aus unserer Sicht noch besseren Blick auf Hong Kong ermöglichte.

Panorama HK2 Peek 4

Auch von hier konnte man sehr gut den Hafen von Hong Kong und bereits ein Kreuz-fahrtschiff liegen sehen. Auf dem Festland war jetzt auch gut das Hotel Ritz Carlton zu sehen (hoher Wolkenkratzer halb links). Dort oben gibt es auch eine Skybar, die allerdings nicht kostenfrei ist. (Skybar 100)

Wir haben viel Zeit dort oben auf dem Peak verbracht, weil es für uns auch ein Highlight in Hong Kong war. Auf dem Rückweg haben wir uns den Vorplatz und die weiteren Gebäude oben auf dem Peak angesehen.

asdfasdfasdfaf

link-buttonMehr Infos zur Peak Tram beim Klicken des Button.

Hong Kong Tag 3

Central

Auch an diesem Morgen wurden wir durch den Sonnenschein im Bett geweckt und konnten, bevor wir heute aus dem Hotel auschecken mussten, als erstes den Blick aus unserem Panoramafenster genießen.

DSC_1921

Nach dem Frühstück führte uns unser heutiger Weg per Tram nach Hong Kong Central. Da es Montag war, herrschte bereits buntes Treiben auf den Straßen und einige Arbeiter transportierten Waren oder ihren Müll auf Wagen und hatten dabei ganz offensichtlich einiges an Gewicht zu bewältigen.

Central Pakete

Central ist das Finanz- und Geschäftszentrum auf Hongkong Island. Entsprechend findet man hier Wolkenkratzer und Geschäfte aller Art: von normalen Einkaufsläden, wie z.B. Kosmetika, bis hin zu den teuren Läden wie Louis Vuitton, Ralph Lauren und Boss.

Central Geschäfte

Genauso findet man hier aber in einer der vielen Nebenstraßen die bekannten Garküchen. Hier bekommt man über Obst, Früchte, Gewürze bis hin zu warmen Mahlzeiten alles, was man zum Leben braucht.

 DSC_1988

Star Ferry und Victoria Harbour

DSC_2015Nach unserem Stadtbummel wollten wir gern vom Schiff aus einen ersten Blick auf die MS Volendam im Hafen erhaschen und machten uns daher von Central aus zu Fuß auf dem Weg zum Hong Kong Macau Ferry Terminal.

Dies ist eines der Terminals, von denen die Star Ferry fährt, die auf verschiedenen Wegen zwischen Hong Kong Island und Hong Kong Festland pendeln. Bereits vom Terminal aus können wir die MS Volendam im Hafen liegen sehen. Auch das Hotel Ritz Carlton ist von hier aus nicht zu übersehen (Hochhaus links im Bild).

DSC_2019

Die Überfahrt mit der Star Ferry kostet umgerechnet nur wenige Cent und sollte man bei einem Hong Kong Besuch auf jeden Fall einmal unternehmen. Die Schiffe sind nicht nur berühmt, von diesen kann man auf beide Seiten von Hong Kong (Island und Festland) auch tolle Ausblicke genießen.

Star Ferry II

Vom Victoria Harbour, wo die MS Volendam liegt, kann man auch tolle Bilder vom Schiff inklusive Hong Kong Island machen.

DSC_2062

Die Rücklehnen der Bänke kann man je nach Fahrrichtung der Star Ferry umklappen, so dass man jeweils in Fahrtrichtung schauen kann.

link-button

Weitere Informationen zur Star Ferry bei Klick auf dem Button.

Einschiffung in Hong Kong

Handybilder Holger Asien (177)Die Einschiffung erfolgte im Cruise Terminal. Dazu muss man sagen, dass dieser Terminal in einer Einkaufsmall ist. Das ist in diesen Regionen nicht selten und konnten wir z. B. in Singapur genauso erleben.

Im Internet hatten wir vorher gelesen, dass es schwierig sei, in dieser Mall das Cruise Center zu finden. Deshalb hatten wir uns bereits am Morgen der Abreise mal auf den Weg gemacht um zu schauen, ob das wirklich zu schwierig ist. Wir können alle beruhigen, die künftig dort abfahren. Es ist nicht zu übersehen, wo diese Mall ist, denn die Schiffe liegen unmittelbar davor und sind sehr gut zu sehen. Im Gebäude selbst waren von unserer Reederei an jeder Ecke Mitarbeiter, die Schilder hochgehalten haben und den Weg beschrieben hatten. Zusätzlich waren überall Schilder aufgestellt. Außerdem gibt es im Fußboden eingelassene Fliesen, die einem den Weg ebenfalls zeigen. Man kann es also nicht verfehlen.

DSC_2291

Das Cruise Center befindet sich im ersten Stock und ist sehr gut ausgeschildert.

Die Abfertigung ging trotz vieler Mitreisenden sehr schnell und problemlos. Die Koffer wurden bereits unten in der Einkaufsmall oder wie bei uns direkt vor dem Schiff entgegengenommen und schnell auf die Kabine gebracht.

Nach dem Einchecken sind wir noch nicht an Bord gegangen, sondern haben die Zeit bis zum Ablegen genutzt, Hong Kong weiter zu entdecken.

Uhrenturm / Clock Tower

Direkt am Victoria befindet sich auch eines der Wahrzeichen von Hong Kong: der Clock Tower. Dieser wird von einer Palmenallee umsäumt und ist von einem Brunnen umgeben. Der Uhrenturm ist 44 Meter hoch und wurde 1915 erbaut. Er war Teil des Kowloon Eisenbahnhofs, von dem heute aber nichts mehr übrig geblieben ist außer dem Clock Tower.

Uhrenturm

Aqua Luna

Da wir im Vorfeld in einem Bericht über Hong Kong auch Informationen über die Aqua Luna gehört haben, wollten wir dieses schöne alte Holzschiff mit seinen roten Segeln unbedingt einmal live sehen. Die Aqua Luna ist ein Segelschiff und pendelt auch zwischen Hong Kong Festland und Island und man kann hier an vier Haltestellen jederzeit aus- oder zusteigen. Das Schiff ist nicht nur bei Tag schön anzusehen, sondern auch abends mit ihren leuchtenden roten Segeln.

DSC_2121

Früher haben Piraten auf solchen Schiffen Hong Kong unsicher gemacht. Heute existieren nur noch zwei originalgetreu nachgebaute Schiffe dieser Art, eine davon die Aqua Luna.

DSC_2127

link-buttonNähere Infos (in englisch) bei Klick auf dem Button.

Avenue of the Stars

Unweit vom Victoria Harbour und ebenfalls fußläufig zu erreichen befindet sich die Avenue oft he Stars. Diese ist sowohl tagsüber als auch abends schön anzusehen. Abends kann man von hier aus auch die abendliche Lichtershow von Hong Kong bewundern.

Avenue I

DSC_2174Vorbild für die Avenue of the Stars ist der Walk of Fame in Los Angeles. In den Boden eingelassen findet man auch hier in Hong Kong Sterne mit Handabdrücken der Stars, die berühmtesten darunter Jackie Chan oder Bruce Lee.

Gesäumt werden die Avenues of the Stars auch von Skulpturen, ebenfalls von berühmten Künstlern.

Avenue II

Symphonie of Lights

Die Lichtershow findet jeden Abend um 20 Uhr statt und dauert ca. 15 Minuten. Auf englisch wird die Show montags, mittwochs und freitags angeboten, dienstags, donnerstags und sonntags auf Mandarin. Begleitet wir die Show von Musik. An der Licht- und Lasershow nehmen 40 Wolkenkratzer teil. Den besten Blick hat man von Kowloon aus auf Hong Kong Island, wo die meisten Wolkenkratzer stehen. Zu Beginn der Show werden die teilnehmenden Hochhäuser namentlich vorgestellt.

bbbb

Kowloon – Mitten im Leben Hong Kongs

Auf keinen Fall sollte man sich einen Besuch in Kowloon, Mitten im Leben der Stadt, entgehen lassen. Hier findet man Menschentrauben ohne Ende und leuchtende Werbeschilder so weit das Auge reicht neben dem geschäftlichen Treiben. Zu Anfang ist man erst einmal wie erschlagen und weiß gar nicht, wo man zu erst hinschauen soll. Beispielhaft zu benennen ist hier der Stadtteil Tsim Sha Tsui oder auch Mong Kok. Einfach faszinierend.

Kowloon

1881 Heritage

IMG_6395Ein wunderschönes Gebäude aus der viktorianischen Zeit mitten zwischen den Neubaten der heutigen Zeit. Von 1880 bis 1996 war das 1881 Heritage das Hauptquartier der Wasserschutzpolizei. Heute findet man dort ein Einkaufszentrum, ein denkmalgeschützes Hotel und eine Ausstellungshalle.

DSC_2272

link-button

Weitere Informationen auf englisch auf der Homepage des 1881 Heritage.

Sonnenuntergang und Abendstimmung auf dem Schiff – das Auslaufen

Direkt vorm Ocean Terminal konnten wir einen wunderschönen Sonnenuntergang mit Blick auf Hong Kong Island und der MS Volendam genießen.

DSC_2278

Glücklicherweise konnten wir dies noch erleben, bevor wir bezüglich der Immigration zurück aufs Schiff mussten.

Von Deck 8 verfolgten wir an diesem Abend noch einmal die Symphonie of Lights und das wunderbar beleuchtete Hong Kong Island. Selbst das Riesenrad wirkt neben den Wolkenkratzern klein.

Symphonie I

Für uns war dies ein toller Abschluss unseres Hong Kong Besuches und beim Auslaufen an der beleuchteten Kulisse der Stadt entlang zu fahren um Hong Kong zu verlassen.

 DSC_2390

Hong Kong – wir kommen wieder. Eine der interessantesten Städte, die wir gesehen haben.

Advertisements

2 Kommentare zu “Hong Kong

  1. Nicola sagt:

    Ein ganz toller und ausführlicher Reisebericht und da wir nächstes Jahr auch mit der Volendam von Hongkong nach Singapur unterwegs sind, bin ich natürlich gespannt auf die nächsten Tage.
    LG Nicola

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Geben Sie Ihre e- mail-adresse ein. Verfolgen Sie dieser Blog und erhalten Sie Benachrichtigungen über neue Beiträge per e-mail.

neue Artikel

März 2015
M D M D F S S
« Feb    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Blogbesucher

  • 147,521 Besucher
%d Bloggern gefällt das: